0721 - 96 70 445
Montag - Freitag . 09.00 - 13.00 Uhr . 13.30 - 17.30 Uhr
Drucken

Poitou-Charentes

Sandküste am Atlantik. Puy du Fou, Venise Verte sowie Cognac & Co: Genuss in Poitou-Charentes

Im Süden der Touraine und im Norden des Bordelais liegt eine kontrastreiche Region, die Besucher immer wieder überrascht: Poitou-Charentes. Ländlich-reizvolle Ferienlandschaft aus Meer, Stränden, Fischerhäfen, Pinienwäldern und grünem Hinterland. Machen Sie sich auf zu einer Reise in die Vergangenheit, zu alten Wehrtürmen im Hafen La Rochelle, in die Kunststadt Poitiers, in charmante Städte wie Saintes und Cognac oder zu den romanischen Kirchen in der Saintonge.

Nirgendwo an der französischen Atlantikküste gibt es so viel Sonnenschein wie in der Region Poitou-Charentes. Über 110 feinsandige Strände säumen die 470 km lange Küste. Von der Sonne verwöhnt und von ozeanischen Winden bewegt, versprühen die Inseln und Halbinseln des Midi Atlantique den Duft von Mimosen, maritimer Pinien und Stockrosen. Kein Wunder, dass die Inseln Anziehungspunkt für viele Besucher sind. Die Ile de Ré und die Ile d’Oléron sind beide mit Brücken ans Festland gekoppelt. Ein nationaler Wallfahrtsort ist die winzige Ile d’Aix, wo Napoleon vor der Einschiffung nach Sankt Helena seine letzten Tage auf französischem Boden verbrachte. Entlang der Küste ragen eindrucksvolle Festungen empor, wie beispielsweise in der Hafenstadt La Rochelle. Diese alten Trutzburgen wahren Geheimnisse liebeskranker und rüstungsbesessener Monarchen, aber auch berühmter Häftlinge wie Napoleon und Heinrich Heine.

Das Hinterland zeigt sich abwechslungsreich und voller Kontraste. Verwitterte Gebirgszüge gehen in Hügellandschaften über, Sonnenblumen- und Getreidefelder wechseln sich mit Heide- und Sumpfgebieten ab. Eine der ungewöhnlichsten Landschaften Frankreichs erwartet den Besucher im "Marais Poitevin", auch genannt "La Venise Verte" (das grüne Venedig). Im 11. Jh. hatten Mönche hinter den Deichen an der Küste ein Kanalsystem von 1.448 km Länge gegraben. Heute ist die Landschaft ein unergründliches Sumpf- und Waldgebiet, durchzogen von unzähligen Wasserläufen. Dicht bewachsene Ufersäume geben zuweilen den Blick frei auf satte Wiesen mit weidenden braunen Rindern. Ohne Kahn läuft hier nichts, er ist Transportmittel Nummer eins im Marais. Die meisten Häuser haben eine Anlegestelle hinter dem Haus. Eine Bootsfahrt durch das Marais Poitevin ist kurzweilig und gleichzeitig meditativ. Doch allein ist man garantiert nie, denn hier fühlen sich zahlreiche Fische, Vogelarten und sogar der vom Aussterben bedrohte Fischotter wohl.

Essen & Trinken

Cognac
Das kleine Einmaleins des Cognacs, das dem Eingeweihten flüssig über die Lippen gehen sollte:
Cognac darf sich nur nennen, was aus dem 86.000 ha umfassenden Cognac-Territorium im Weinanbaugebiet Charentes hervorgeht. Das sind die Gewächse der Grande und Petite Champagne, die die besten Destillate ergeben. Die wenigen handverlesenen "Fine Champagne Cognacs", wie z.B. der Otard V.S.O.P., bestehen exklusiv aus einer Komposition der Reben dieser beiden Anbaugebiete. Der geographische Herkunftsnachweis reicht allein nicht aus, denn nur das zweistufige Charentaiser Destillierverfahren in den traditionellen Brennblasen und die ausgewogene Kombination von Bränden unterschiedlichen Alters und Charakters führt zu Cognacs der Spitzenqualität. Eine Anzahl privater Brennereien bieten Führungen und Cognac-Proben an wie z.B. Otard im Château de Cognac oder Martell, eine der ältesten Brennereien überhaupt.
Rezept für Mouclade charentaise (für 6 Personen):
Sie nehmen 3 kg Muscheln, machen sie sauber, schaben sie ab u waschen sie mit Wasser einige Male. Geben Sie die Muscheln in einen Topf mit einem "bouquet garni" (Lorbeerblatt, Petersilienstängel u Thymian zu einem Sträußchen gebunden) u 2 Gläsern trockenem Weißwein, damit sich die Muscheln öffnen. Rühren Sie mehrmals um. Bei jeder Muschel wird die Muschelschale entfernt u die Muscheln auf 6 tiefe Teller verteilt. Der Sud wird aufgehoben. 2 Zwiebeln u 2 Schalotten werden in Scheiben geschnitten u in einem Topf in 50 g Butter goldbraun angebraten. Anschließend wird der gesiebte Muschel-Sud dazugegeben u bei schwacher Hitze 30 Min gekocht. Danach salzen u pfeffern Sie die Soße, fügen Safran hinzu u lassen alles aufkochen. Den Topf vom Herd nehmen. 100 g Crème fraîche, 3 Eigelb u 100 g Cognac werden verrührt u in die Soße gegeben. Schlagen Sie die Soße mit einem Schneebesen sämig u gießen Sie diese über die Muscheln. Stellen Sie die Teller für 5 Min in den heißen Ofen u servieren Sie sie dann umgehend.

Reisetipp

"Ahoi, Kapitän!"
Im Hausboot gemächlich auf der Charente tuckern und die Seele baumeln lassen, das ist mal etwas völlig anderes. Man kann den Alltagsstress hinter sich lassen und völlig neue Aussichten genießen. Man trifft auf Städte wie Angoulême, Cognac, Saintes und Rochefort, zieht vorbei an romanischen Kirchen, Schlössern und Herrenhäusern. Das klingt nach beschaulicher Ruhe. Doch einen Hauch von Abenteuer bieten die 19 Schleusen zwischen Angoulême und Cognac, die meist eigenhändig zu bedienen sind und ein gewisses Maß an Manövriergeschick verlangen. Ansonsten bieten die Städte am Ufer genügend Abwechslung für einen Urlaub der besonderen Art.

Wissenswertes

Romanik pur
Viele Wege führen nach Rom – noch mehr ins spanische Santiago de Compostela ans Grab des Heiligen Jakobus. Teile der alten Pilgerstrecke können heute wieder nachgewandert werden. Die Massen mittelalterlicher Pilger hinterließen ihre Spuren: über 200 romanische Kirchen gibt es in Poitou-Charentes, dicht gedrängt wie sonst nirgendwo in Europa. Saint Brice, Gensac, Segonsac, Bourg Charente – ein ganzes Arsenal romanischer Dorfkirchen umgibt den Ort Cognac. Hier an der Charente pulsierte schon im Mittelalter das Leben, auch wenn man damals nur mit Salz und Wein handelte und von hochprozentigem Edelalkohol noch nichts verstand.